Top 10 BIM Akronyme
ERKLÄRT.


SCROLL & LEARN MORE

Top 10 BIM Akronyme erklärt

 

Es gibt ein wachsendes Interesse an BIM und den Vorteilen, die diesem Prozess folgen. Aber da diese intelligente Datenpräsentation Englisch als erste Sprache hat, sind die Akronyme und das daraus abstrahierte Vokabular eine eigene Fähigkeit, die ein Ingenieur beherrschen sollte.

 

Hier ist eine Liste, die unser Team für Sie vorbereitet hat. Sie enthält alle wesentlichen Informationen, damit Sie bei Ihrem nächsten großen Meeting nicht durcheinander kommen.

 

 

1. IFC “Industry Foundation Classes”

Es ist ein Datenmodell zur Beschreibung von Daten der Architektur-, Bau- und Konstruktionsbranche. Es verfügt über ein offenes und neutrales Dateiformat zum Austausch von Daten und wurde von einer globalen Organisation namens BuildingSMART entwickelt. 

Unabhängig davon, welche Softwareplattform Sie verwenden, können die Informationen offen ausgetauscht werden. 

Die meisten Softwareplattformen verfügen über eine IFC-Exportfunktion oder die Möglichkeit, Daten im IFC-Format zu speichern.

 

2. LOD “Level of Detail”

Er stellt das Maß an grafischen oder 3D-Informationen innerhalb eines Datenmodells an einem beliebigen Punkt im Projekt dar. Levels of Detail und Levels of Information werden zusammen als “Levels of Definition” bezeichnet. 

 

3. LOI “Level of Information” 

Es ist das Maß der nicht-grafischen Informationen innerhalb eines Datenmodells zu einem bestimmten Zeitpunkt. Er kann von Zeitplänen, Festlegungen oder anderen 2D-Dokumenten eingerahmt werden.

 

4. MIDP “Master Information Delivery Plan”

Dies ist ein Bericht, der aus dem BIM-Ausführungsplan erstellt wird und festlegt, welche Daten übermittelt werden sollen. Es sollte beschrieben werden, in welchem Zeitrahmen die Konfiguration erfolgen soll und wer sie liefern muss. Unter einem MIDP sitzen verschiedene Task Information Delivery Plans (TIDPs), die alle in den Expertenbericht einfließen.

 

5. BIM EP “BIM-Ausführungsplan”

Ein BIM-Ausführungsplan ist ein umfassendes Dokument, das dem Projektteam hilft, die Rolle, die BIM in den verschiedenen Phasen des Baumanagements spielt, zu identifizieren und auszuführen. Korrekt erstellte BEPs helfen dem Team, auf dem richtigen Weg zu bleiben, indem sie sich auf die entscheidenden Details konzentrieren und nicht unbedingt auf die Mikro-Details, was dem Team und dem Projekt Zeit spart.

 

6. EIR “Employer’s Information Requirements” (Informationsanforderungen des Arbeitgebers)

Direkt zu Beginn legen die Kunden oder Arbeitgeber die Daten fest, die sie in diesem Bericht benötigen werden. Darin wird festgehalten, was sie in kritischen Phasen des Vorhabens benötigen, um zu entscheiden, was sie bei der Übergabe benötigen, um ihre neue Ressource auf einem idealen Niveau arbeiten zu lassen. Dieses Archiv ist so aufgebaut, dass die Projektgruppen verstehen, welche grafischen und nicht-grafischen Daten wann benötigt werden.

 

7. PIM / AIM “Projekt-Informationsmodell” / “Asset-Informationsmodell”

PIM ist ein Informationsmodell, das während der Entwurfs- und Konstruktionsphase eines Projekts entwickelt wird. Die Anforderungen an das Projektinformationsmodell sind in den Employer’s Information Requirements (EIR) festgelegt. Es wird wahrscheinlich aus einem föderierten Gebäudeinformationsmodell, nicht-grafischen Daten und zugehöriger Dokumentation bestehen.

Nach Abschluss der Bauarbeiten wird das Projektinformationsmodell zu einem Asset-Informationsmodell (AIM) weiterentwickelt, das während der Betriebsphase verwendet wird.

 

8. PAS 1192 “Öffentlich verfügbare Spezifikation 1192”

Eine Reihe von PAS-Dokumenten legt die Anforderungen für das Erreichen von BIM Level 2 fest. Damit wird ein Rahmen für kollaboratives Arbeiten und Informationsanforderungen geschaffen.

Sie werden von der British Standards Institution veröffentlicht.

 

9. BEP “BIM-Ausführungsplan”

Ein vom Auftragnehmer erstelltes Dokument, das zeigt, wie Aspekte des Informationsmodells des Projekts bei der Durchführung der Planungs- und Ausführungsphasen berücksichtigt werden. Mit anderen Worten: Der BEP ist die Antwort des Auftragnehmers auf die im EIR enthaltenen Anforderungen.

 

10. CAPEX “Capital Expenditure – für Investitionsausgaben”

Für einen Gewerbetreibenden stellt dies den Geldfluss dar, um eine feste Investition zu haben. Es ist die finanzielle Verpflichtung, die in die Unterstützung des Baus einer Anlage oder eines Gebäudes fließt.

 

 

 

Stellen Sie sich auf die Akronyme ein; Sie werden auch auf viele große Wörter stoßen. Hier ist eine Erklärung für einige von ihnen.

 

  • Datensatz

Das Modell, das aus grafischen und nicht-grafischen Informationen besteht, wird als Datensatz bezeichnet. Da die Ingenieure im Laufe der Lebensdauer des Gebäudes weitere Details hinzufügen, wird der Datensatz immer umfangreicher.

 

  • Föderation

Dieser Begriff steht für die Zusammenfassung aller Informationsmodelle in einem einzigen. Für die grafischen Informationen werden Software-Tools verwendet, um sicherzustellen, dass die Modelle im gleichen Maßstab und mit den exakten Koordinaten erstellt werden.

Das föderierte Modell wird im CDE gemeinsam genutzt.

Es bietet allen Beteiligten eine einzige Quelle für klare, strukturierte Informationen.

 

  • Interoperabilität

Verschiedene Teammitglieder arbeiten in anderer Software, und wenn sie föderiert sind, kann das Ergebnis auch in einem anderen Format vorliegen. Sie müssen sicherstellen, dass die Dateien zwischen allen Plattformen problemlos ausgetauscht, geöffnet, angesehen und abgefragt werden können und die Daten dabei nicht verloren gehen oder beschädigt werden. Dies wird als Interoperabilität bezeichnet.

 

  • Ersteller

Dies ist eine Bezeichnung für die Person oder Organisation, die einen Teil der Daten überhaupt erst erstellt hat. 

 

  • Attributdaten

Die nicht-grafischen Daten in BIM können mit den grafischen Daten verknüpft und referenziert werden. Diese Informationen sind als ihre Attribute bekannt und werden als Attributdaten bezeichnet.

 

  • Datenabwurf

Hierbei handelt es sich um den Prozess der Präsentation von festgelegten Informationen an einem bestimmten Punkt oder Meilenstein in einem Projekt. Die PAS 1192-2 hebt eine Reihe von Punkten im Projektprozess hervor, an denen Datensätze aus dem Informationsmodell extrahiert werden können. Sie werden als Data Drops bezeichnet.

 

 

 

 

Quellen:

https://www.theb1m.com/

https://biblus.accasoftware.com/en/

https://www.thenbs.com/

https://www.designingbuildings.co.uk/wiki/Home

https://en.wikipedia.org/wiki/Industry_Foundation_Classes

https://www.britishprecast.org/