Datenschutz Übersicht

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung beim Navigieren durch die Website zu verbessern. Von diesen werden die nach Bedarf kategorisierten Cookies in Ihrem Browser gespeichert, da sie für das Funktionieren der Grundfunktionen der Website unerlässlich sind. Wir verwenden auch Cookies von Drittanbietern, die uns helfen zu analysieren und zu verstehen, wie Sie diese Website nutzen. Diese Cookies werden nur mit Ihrer Zustimmung in Ihrem Browser gespeichert. Sie haben auch die Möglichkeit, diese Cookies abzulehnen. Wenn Sie sich jedoch von einigen dieser Cookies abmelden, kann dies Ihr Surferlebnis beeinträchtigen.

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Bitte geben Sie Ihre Einwilligungs-ID und das Datum an, wenn Sie uns bezüglich Ihrer Einwilligung kontaktieren.





Privacy Overview

This website uses cookies to improve your experience while you navigate through the website. Out of these, the cookies that are categorized as necessary are stored on your browser as they are essential for the working of basic functionalities of the website. We also use third-party cookies that help us analyze and understand how you use this website. These cookies will be stored in your browser only with your consent. You also have the option to opt-out of these cookies. But opting out of some of these cookies may affect your browsing experience.

Cookies are small text files that can be used by websites to make a user's experience more efficient. The law states that we can store cookies on your device if they are strictly necessary for the operation of this site. For all other types of cookies we need your permission. This site uses different types of cookies. Some cookies are placed by third party services that appear on our pages. You can at any time change or withdraw your consent from the Cookie Declaration on our website. Learn more about who we are, how you can contact us and how we process personal data in our Data protection agreements. Please state your consent ID and date when you contact us regarding your consent.





Null Abfall im Bauwesen:
IST DAS MÖGLICH?


SCROLL & LEARN MORE

Null Abfall im Bauwesen:

Ist das möglich?

 

Die Bauindustrie ist ein wichtiger Bestandteil jeder Wirtschaft. Allerdings fallen in dieser Branche während der Bautätigkeit ständig massive Bau- und Abbruchabfälle an.

 

Zu den Bau- und Abbruchabfällen gehören Materialien wie Beton, Ziegel, Holz, Stahl, Kunststoff, Papier und vieles mehr. Diese verschwenderischen Materialien können zu erheblichen wirtschaftlichen und ökologischen Problemen führen, die nicht unbemerkt bleiben sollten. 

 

Aus diesem Grund hat sich das Konzept der Abfallvermeidung im Baugewerbe als wirksame Lösung zur Abfallvermeidung, zum Schutz der Umwelt, zur Förderung der Nachhaltigkeit und zur Einsparung von Geld erwiesen.

 

Dieser Artikel befasst sich mit den Strategien, Vorteilen und Tipps zur Einführung des Zero-Waste-Konzepts in der Baubranche und zur Lösung des ständig wachsenden Problems mit Bau- und Abbruchabfällen.

 

4-Schritte-Strategie zur Erreichung von Null-Abfall im Bauwesen

 

Um eine nachhaltige Bewirtschaftung von Bau- und Abbruchmaterialien und schließlich Null-Abfall zu erreichen, hat die Environmental Protection Agency (EPA) in den USA eine 4-Schritte-Strategie entwickelt.

 

Schritt #1 – Reduzierung der Ressourcen

 

Der erste Schritt für Bauunternehmen besteht darin, bereits im Planungsprozess zu versuchen, weniger Ressourcen zu verwenden. Auf diese Weise können sie sicherstellen, dass die Materialien nicht im Abfall landen.

 

Bauunternehmen sollten alle Ressourcen, die in ein Projekt einfließen, so bewerten, dass der Abfall minimal oder gar nicht ist.

 

Einige Beispiele für die Reduzierung von Ressourcen sind:

 

– Erhaltung bestehender Gebäude (statt Bau neuer Gebäude)

– Optimierung der Größe von neuen Strukturen

– Reduzierung der Innenausstattungen

– Anwendung alternativer Rahmentechniken

– Verwendung von Baumethoden, die eine spätere Wiederverwendung von Ressourcen in neuen Gebäuden ermöglichen

 

Zusätzlich zu diesen Methoden umfasst dieser Schritt auch Einkaufsvereinbarungen, die verhindern, dass überschüssige Materialien und Ressourcen auf die Baustelle gelangen.

 

Schritt #2 – Wiederverwendung der Ressourcen

 

Beim Abriss bestehender Gebäude fällt eine Menge Schutt an, was nicht gerade ressourcenschonend ist. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, das Bauschuttmaterial weiterzuverwenden und dabei die natürlichen Ressourcen zu schützen und Geld zu sparen.

 

Die Baufirmen können die meisten Baustoffe und Bauteile durch Rückbau bergen und wiederverwenden.

 

Bei diesem Verfahren muss nicht unbedingt jedes einzelne Bauteil wiederverwendet werden, aber es können in erheblichem Maße brauchbare Ressourcen gerettet und ein Beitrag zum Ziel “Null Abfall” geleistet werden.

 

Der Rückbauprozess hat viele Vorteile, wie zum Beispiel:

 

– Maximierung der Rückgewinnung von Ressourcen

– Schonung endlicher Ressourcen (wie Bäume)

– Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten

– Erhaltung von Materialien durch Wiederverwendung

 

Zu den Materialien, die wiederverwendet werden können, gehören:

 

– Türen, Geräte, Beschläge und andere leicht zu entfernende Teile.

– Ziegelsteine oder Beton

– Zerkleinerter Gips

– Überschüssige Isolierung

– Verpackungsmaterial

– Farbe

 

Die Materialien oder Abfälle, die nicht wiederverwendet werden können, sollten zu den Recyclinganlagen gebracht werden.

 

Schritt #3 – Recycling der Ressourcen

 

Bauunternehmen können die meisten ihrer Bauelemente recyceln (sofern es dafür Märkte gibt).

 

Einige der Bauelemente, die recycelt werden können, sind:

 

– Beton

– Asphalt

– Metalle

– Holz

 

Beton und Asphalt können leicht zu neuem Asphalt oder anderen Betonprodukten recycelt werden.

 

Metalle wie Stahl, Messing oder Kupfer können nach dem Recycling zu wertvollen Rohstoffen werden.

 

Holz wird oft zu Möbeln, Kompost, Mulch usw. recycelt.

 

Es ist wichtig zu wissen, dass Ihr Recyclingmaterial manchmal schlecht verwaltet werden kann. Erkundigen Sie sich deshalb bei Ihrem Recycler, ob er die Vorschriften, Lizenzen oder Registrierungen einhält, um eine ordnungsgemäße Entsorgung Ihrer Materialien sicherzustellen.

 

Schritt Nr. 4 – Wiederkauf von gebrauchten Materialien

 

Durch den Kauf gebrauchter und recycelter Materialien können Bauunternehmen Geld sparen und die lokale Wirtschaft unterstützen.

 

Hier sind einige wesentliche Vorteile des Ankaufs gebrauchter Baustoffe:

 

– Sie werden Geld sparen

– Sie können die lokale Wirtschaft ankurbeln

– Sie senken die Bau- und Renovierungskosten

– Sie bewahren den architektonischen Charakter (im Falle erhaltener Gebäude)

 

Vorteile Оf Zero Waste im Bauwesen

 

Die Verringerung der Menge an abfallintensiven C&D-Materialien und das Erreichen von Null-Abfall beim Bau kann:

 

– die Kosten für das Bauprojekt reduzieren.

– Steuerliche Vorteile durch eine Spende von wiederverwerteten Materialien.

– Schaffung von Arbeitsplätzen in der Recyclingindustrie (wie Fallstudien zeigen, werden dank der Recycling- und Wiederverwendungsaktivitäten 681 000 neue Arbeitsplätze geschaffen).

– Verringerung der Notwendigkeit der Nutzung von Entsorgungsanlagen (oft mit Umweltbedenken verbunden).

– Kompensation der Umweltauswirkungen bei der Verwendung endlicher Ressourcen für die Herstellung neuer Baumaterialien.

– Erhaltung von Deponieraum.

 

 

10 Tipps für die Abfallwirtschaft zur Reduzierung/Vermeidung von Abfall

 

 

  1. Setzen Sie sich das Ziel, beim Bau keine Abfälle zu produzieren (oder zumindest eine erhebliche Reduzierung).
  2. Reduzieren Sie die Anzahl der Ressourcen und Materialien bereits in der Planungsphase.
  3. Berücksichtigen Sie den Rückbau von Materialien am Ende ihrer Lebensdauer.
  4. Suchen Sie nach Materialien, die wiederverwendet werden können, z. B. Türen, Ziegel, Gips, Farbe usw.
  5. Schicken Sie die nicht wiederverwendbaren Baustoffe zum Recycling.
  6. Kaufen Sie nach Möglichkeit gebrauchte Materialien, um Kosten zu sparen und die lokale Wirtschaft zu unterstützen.
  7. Erwägen Sie die Verwendung von Materialien, die recycelt werden können.
  8. Planen Sie die Konstruktion außerhalb der Baustelle, um Fehler zu vermeiden und weniger Abfall zu produzieren.
  9. Vereinbaren Sie mit den Lieferanten die Rücknahme von überschüssigen Materialien, um Überbestellungen zu vermeiden.
  10. Nutzen Sie die BIM-Technologie für die 3D-Koordinierung und Modellierung der Gebäudesysteme, um Fehler beim Bau zu minimieren, die auf der Baustelle auftreten können.

 

Letzte Überlegungen

 

Das Erreichen von Null-Abfall für Bau- und Abbruchmaterialien kann ein entmutigendes, aber mögliches Ziel sein.

 

Sie können damit beginnen, indem Sie die 4-Schritte-Strategie befolgen, die unsere Fachleute bei Breon seit vielen Jahren erfolgreich umsetzen, um den Abfall auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Es kann auch sehr hilfreich sein, wenn Sie die Vorteile der Teilnahme an der Kreislaufwirtschaft in Bezug auf C&D berücksichtigen, erfolgreiche Fallstudien lesen und die Möglichkeiten von BIM für alle Ihre Bauprojekte nutzen.

 

Kontaktieren Sie uns noch heute, wenn Sie Hilfe bei Ihrem Bauprojekt und der Minimierung/Vermeidung von C&D-Abfall benötigen.

 

Referenzen: