Datenschutz Übersicht

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung beim Navigieren durch die Website zu verbessern. Von diesen werden die nach Bedarf kategorisierten Cookies in Ihrem Browser gespeichert, da sie für das Funktionieren der Grundfunktionen der Website unerlässlich sind. Wir verwenden auch Cookies von Drittanbietern, die uns helfen zu analysieren und zu verstehen, wie Sie diese Website nutzen. Diese Cookies werden nur mit Ihrer Zustimmung in Ihrem Browser gespeichert. Sie haben auch die Möglichkeit, diese Cookies abzulehnen. Wenn Sie sich jedoch von einigen dieser Cookies abmelden, kann dies Ihr Surferlebnis beeinträchtigen.

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis. Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Erfahren Sie in unserer Datenschutzrichtlinie mehr darüber, wer wir sind, wie Sie uns kontaktieren können und wie wir personenbezogene Daten verarbeiten. Bitte geben Sie Ihre Einwilligungs-ID und das Datum an, wenn Sie uns bezüglich Ihrer Einwilligung kontaktieren.





Privacy Overview

This website uses cookies to improve your experience while you navigate through the website. Out of these, the cookies that are categorized as necessary are stored on your browser as they are essential for the working of basic functionalities of the website. We also use third-party cookies that help us analyze and understand how you use this website. These cookies will be stored in your browser only with your consent. You also have the option to opt-out of these cookies. But opting out of some of these cookies may affect your browsing experience.

Cookies are small text files that can be used by websites to make a user's experience more efficient. The law states that we can store cookies on your device if they are strictly necessary for the operation of this site. For all other types of cookies we need your permission. This site uses different types of cookies. Some cookies are placed by third party services that appear on our pages. You can at any time change or withdraw your consent from the Cookie Declaration on our website. Learn more about who we are, how you can contact us and how we process personal data in our Data protection agreements. Please state your consent ID and date when you contact us regarding your consent.





Ein Tag im Leben eines
BAUINGENIEURIN.


SCROLL & LEARN MORE

Ein Tag im Leben einer Bauingenieurin: Ein Interview mit Nadica Atanasovska

 

Der Bereich des Bauwesens und der Ingenieurwissenschaften entwickelt sich ständig weiter.

Als frischgebackener Bauingenieur kann das sehr überwältigend sein, besonders wenn es darum geht, die Theorie in die Praxis umzusetzen. 

 

Dies war unser Hauptthema, als wir mit Frau Nadica Atanasovska, einer Bauingenieurin, sprachen. Sie ist die jüngste Mitarbeiterin, die BREON je hatte, ehrgeizig und zielstrebig, und sie begann mit dem Erlernen und Implementieren der BIM-Technologie.

 

Mehr über Ihren Onboarding-Prozess in ihren ersten Job überhaupt, das Bildungsprogramm, das sie als Teil davon abgeschlossen hat, und ihre praktischen Erfahrungen im High-Level-Engineering für den Schweizer Markt lesen Sie im folgenden Interview.

 

1. Sie haben vor kurzem Ihren Bachelor in Bauingenieurwesen abgeschlossen, und dies ist Ihr erster Job. Wie war der Übergang für Sie, und wie war Ihr Eindruck vom Onboarding-Prozess des Unternehmens?  

Für jemanden in meiner Position, der gerade erst in die Welt des Bauingenieurwesens und der Karriere einsteigt, glaube ich nicht, dass ich eine bessere Gelegenheit finden könnte, als sie dieses Unternehmen bietet. Am Anfang war es sehr herausfordernd, weil es nicht vergleichbar mit dem ist, was wir an der Fakultät gelernt haben. Mit der richtigen Einstellung und Motivation kann jeder alles erreichen, und das ist mein Leitfaden auf dieser Reise.

 


2. Warum haben Sie sich für dieses Studienfach entschieden?

Ich war schon immer ein großer Fan von Architektur, Mathematik und Physik. Bauingenieurwesen ist also eine ziemliche Kombination aus diesen drei Dingen. Außerdem habe ich familiär bedingte Interessen in diesem Bereich, und ich denke, das hatte einen großen Einfluss auf meine Berufswahl.

 

3. Wie würden Sie als jüngstes Teammitglied, das BREON je hatte, die Unternehmenskultur und die Aufnahme durch Ihre älteren Kollegen beschreiben?

Ich habe nie erwartet, dass ich als neues Mitglied der Firma so schnell akzeptiert werde. 

Meine älteren Kollegen sind immer hilfsbereit, da sie immense Erfahrung in diesem Job haben. Ich liebe das gegenseitige Verständnis und den Respekt, den wir einander entgegenbringen, in guten oder auch in schwierigen Zeiten.

 

4. Sie hatten auch eine Einarbeitungszeit als Teil Ihres Onboarding-Prozesses. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

Ich kann garantieren, dass kein anderes Unternehmen in Mazedonien diese Art von Gelegenheit bietet. Wenn man die Schule verlässt, wird erwartet, dass man alle Kenntnisse hat, die man für den Job braucht. Aber leider fehlt es hier an praktischer Erfahrung. Bei BREON hat man die einmalige Chance, bei Null anzufangen, zu lernen und sich weiterzuentwickeln, und trotzdem wird man für die ganze Zeit bezahlt. Für Leute in meiner Position ist das eine perfekte Chance, zu wissen, was fehlt und sich von Anfang an in die richtige Richtung zu entwickeln.

 

5. BREON arbeitet an hochkarätigen Projekten für den Schweizer Markt. Was haben Sie bisher durch die praktische Erfahrung im Unternehmen gelernt?

Ich habe so viele neue Dinge gelernt, von denen ich gar nicht wusste, dass es sie gibt. Jetzt sehe ich erst, wie weit unser Land im Bereich des Bauwesens zurückliegt. Vielleicht braucht es eine größere Investition und Motivation, um auf dieses hohe Niveau zu kommen, aber die Ergebnisse sind es wert. Ich habe viele neue Wege kennengelernt, um die Arbeit für alle am Bauprozess Beteiligten zu erleichtern, und ich denke, wir müssen bald einige dieser entscheidenden Dinge übernehmen, die die westlichen Länder so viel besser machen als wir.

 

 

6. Wie würden Sie Ihren Kollegen diese Arbeitsmöglichkeit beschreiben? Warum ist BREON für Sie anders?

Ich kenne kein anderes Unternehmen, das in Mazedonien mit BIM arbeitet. Einige der Architekten vielleicht, aber Bauingenieure, nein. Und wie wir bereits wissen, ist BIM die Zukunft des Bauingenieurwesens, und seit Beginn meiner Karriere habe ich beschlossen, dass ich Teil dieser Zukunft sein möchte. Es scheint einfacher zu sein, an dem zu arbeiten, was man kennt und wofür man studiert hat, aber ich bin immer offen für neue Herausforderungen und habe einen starken Willen, ständig zu lernen und mich weiterzuentwickeln.

 

7. Die BIM-Technologie ist die Zukunft im Bauwesen, und BREON ist der Pionier dafür in Nordmazedonien. Was ist das Beste an BIM, das Ihre Arbeit leichter macht?

Es ist einfacher, ständig zu überblicken, was man tut, wie das Gebäude aussieht, und dafür ist das 3D-Modell hervorragend geeignet.

Das Beste an BIM ist für mich die Zusammenarbeit zwischen allen verschiedenen Beteiligten, die am Bau einer Struktur beteiligt sind. Es macht die Arbeit so viel einfacher, zeitsparender und auch kostengünstiger. Und das ist das Ziel, das wir anstreben.

 

8. Aufgrund der Situation arbeitet ein Teil des Teams von zu Hause aus. Was sind Ihre täglichen Gewohnheiten, und wie schaffen Sie es, mit der Schicht vor Ort produktiv zu sein?

Auch wenn ein Teil des Teams von zu Hause aus arbeitet, sprechen wir regelmäßig miteinander und kommunizieren über Skype, so dass es das Gleiche ist, als wären wir alle im Büro. Normalerweise machen wir am Ende der Woche einen Zeitplan für die nächste Woche, um eine klare Vorstellung davon zu haben, was wir erreichen wollen, und das versuchen wir auch zu erreichen. Wir versuchen, uns auf die Projekte zu konzentrieren, und die zentrale Frage des Tages lautet – Für wen machen wir das? Wenn man es schafft, diese Frage für sich selbst zu beantworten, wird man gut in dem, was man tut, und der Fokus und der Wille, es zu tun, werden sich einstellen.

 

9. Welche Fähigkeiten würden Sie als entscheidend für eine erfolgreiche Karriere im Bauwesen bezeichnen?

Die wichtigste Fähigkeit für diesen Job ist MOTIVATION. Ohne die kann man nichts erreichen. Danach kommt schnelles Denken, ständiges Lernen und Verständnis für die Dinge. Man muss bedenken: Nur weil man die Schule abgeschlossen hat, heißt das nicht, dass man dort aufhört zu lernen. Das wichtigste Wissen kommt, wenn man anfängt zu arbeiten und dabei herausfindet, was man liebt und was einen glücklich macht, wenn man den Job macht.

 

10. Wohin sehen Sie die Branche in der Zukunft gehen?

Ich hoffe, dass die Dinge eines Tages viel komfortabler werden, mit viel weniger Fehlern und Problemen, die normalerweise bei der Realisierung eines Projekts auftreten, was eine noch bessere Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Beteiligten bedeutet.

Ich denke, das ist das ultimative Ziel für BIM. Und das würde so viele Dinge verändern, dazu kommt die tatsächliche Nutzung von BIM, mehr angemessene Zeit und weniger Geldaufwand.

Diese Branche hört nie auf, es wird ständig gebaut und umgebaut, also würde ich nicht sagen, dass wir uns darüber Sorgen machen müssen. Wir machen immer weiter und versuchen, immer besser zu werden.

 

 

Wir bei BREON haben eine weitere offene Stelle für einen Bauingenieur. Kommen Sie zu uns!